Bogentraining in der EN-Halle

Ab Dienstag, den 13. Oktober 2020 findet das Bogentraining wieder in der EN-Halle statt: Jugendtraining 19-20 Uhr, Erwachsene ab 20 Uhr.

Wir nutzen wieder das erste Hallendrittel sowie die ersten Umkleideräume. In der Halle besteht Maskenpflicht bis zum eigentlichen Trainingsplatz. Über weitere Hygiene- und Abstandsmaßnahmen informiert jeweils der Übungsleiter / die Übungsleiterin.

Gastschützen sind auch in der Halle willkommen. Wir bitten jedoch um eine telefonische Voranmeldung (siehe Ansprechpartner Bogenabteilung). Wir weisen bereits an dieser Stelle darauf hin, dass wir die Personalien (Name, Adresse, Telefonnummer) aufnehmen müssen und über einen Zeitraum von einem Monat aufbewahren werden. Dieser Regelung stimmen alle Schützen mit der Teilnahme am Training zu.

Sportbetrieb ab dem 9. Juni 2020

Ab Dienstag, den 9.6. kann neben der Bogenwiese und dem halboffenen 25m-Stand auch wieder die Halle (LG, LP) genutzt werden.

Die Regeln für den Sportbetrieb und die notwendigen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen hängen an den Infotafeln im Sitzungs- und Umkleideraum aus.

Im Innenraum besteht außer bei der Sportausübung selbst Maskenpflicht. Bitte bringt dazu Eure eigenen Masken mit.

Außerdem möchte ich noch darauf hinweisen, dass wir Listen mit Kontaktdaten führen müssen und Schützen Ihre Zustimmung im Rahmen einer entsprechenden Datenschutzvereinbarung geben müssen.

Die Nutzung unserer Anlagen ist zur Zeit nur für Vereinsmitglieder möglich. Gäste sind im Rahmen eines „Schnuppertrainings“ bei Interesse an einer Vereinsmitgliedschaft zugelassen. Dazu ist eine Anmeldung bei den entsprechenden Ansprechpartnern für die verschiedenen Disziplinen notwendig.

Trainingsmöglichkeiten ab 11. Mai

Update vom 14.05.: Neben dem Bogenplatz kann ab sofort auch der halboffene 25m-Stand genutzt werden (Stellungnahme des Bayerischen Innenministeriums lt. einem BSSB-Rundbrief). Zur Einhaltung der Abstandsvorgaben dürfen sich max. 2 Schützen gleichzeitig am Stand aufhalten.

Das Betriebsverbot zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie wird ab dem 11. Mai teilweise zurückgenommen. Der Bogenplatz kann auf der Basis der für den Zeitraum 11.-17. Mai gültigen Allgemeinverfügung (siehe unten) genutzt werden. Der Vereinsbereich des Schützenhauses und damit alle weiteren Schießstände bleiben geschlossen. Dies gilt in dieser Woche auch (noch) für den halboffenen 25m-Stand. Das Einrichten und Ausleihen von Material für den Bogenbereich im Schützenhaus ist erlaubt. Desinfektionsmittel für gemeinsam genutztes Material steht zur Verfügung.

Das Jugendtraining am Dienstag in der Zeit von 18-19 Uhr findet statt. Der Ablauf wird in der Bogengruppe abgestimmt. Der Bogenplatz ist in dieser Zeit ausschließlich für das Jugendtraining reserviert. Die Ausgabe von Jugend-Leihausrüstungen am Dienstag erfolgt nur in der Zeit ab 17:45 bis 18 Uhr.

Neben dem 1.5m-Mindestabstandsgebot (§1 Abs. 1) wird der Sportbetrieb vor allem in § 9 dieser Verfügung geregelt:

„[…] Der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzung sind grundsätzlich untersagt. Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden:

  1. Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder in Reithallen,
  2. Einhaltung der Beschränkungen nach § 1 Abs. 1,
  3. Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen,
  4. kontaktfreie Durchführung,
  5. keine Nutzung von Umkleidekabinen,
  6. konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten,
  7. keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist jedoch möglich,
  8. Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen,
  9. keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen oder zurückzustellen, ist zulässig,
  10. keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und
  11. keine Zuschauer. […]“

Betriebsverbot für alle Einrichtungen des KKS Rottendorf bis einschließlich 03.05.2020

Das Betriebsverbot aufgrund der Corona-Pandemie wurde verlängert und gilt nun bis einschließlich dem 3. Mai 2020.

An dieser Stelle möchte ich auch bereits darüber informieren, dass unser Vatertagsfest in diesem Jahr leider nicht stattfinden wird, da wir nicht abschätzen können, ob und unter welchen Bedingungen eine Veranstaltung dieser Art Ende Mai überhaupt erlaubt sein würde. Außerdem wäre eine Planung ohne Erfahrungswerte für die Besucherzahl zu unsicher.

Klaus Lange (1. Schützenmeister)

Betriebsverbot für alle Einrichtungen des KKS Rottendorf vom 17.03. bis einschließlich 19.04.2020

Der Betrieb sämtlicher Einrichtungen des KKS Rottendorf ist mit sofortiger Wirkung und ohne Einschränkungen hinsichtlich der Personenzahl untersagt. Dies gilt insbesondere für alle Sportanlagen inklusive dem Bogenplatz. Diese Anordnung gilt zunächst bis einschließlich 19. April 2020.

Grundlage dieser Maßnahme ist eine Verfügung im Rahmen des Vollzugs des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) anlässlich der Corona-Pandemie laut der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Auf die Strafbarkeit einer Zuwiderhandlung gegen diese Anordnung gemäß § 75 Abs. 1 Nr. 1; Abs. 3 IfSG wird hingewiesen.

Ich wünsche allen Mitgliedern des KKS Rottendorf, Euren Familien und Freunden, dass Ihr die nächsten Wochen und Monate gut übersteht!

Klaus Lange
(1. Schützenmeister)

Jahreshauptversammlung 6. Januar 2020

Von links: Beisitzerin Christiane Bund, Stefan Kirchner (25 J.), Besitzer Peter Kirchner, Beisitzer Jürgen Hegler, Kassenprüfer Stefan Mitnacht (25 J.), Uwe Anderl (25 J.), 2. Schützenmeister Thomas Schulz, 1. Schützenmeister Klaus Lange, Ehrenmitglied Michael Pfanzer, Ronny Rappel (15 J.), Bogenreferentin Kimiko Leibnitz, Heinz Troll (25 J.), Ehrenschützenmeister Adi Keßler, 2. Sportleiter Klaus Demant, Ehrengauschützenmeister Manfred Rost (40 J.), Schriftführer Bernd Jackwerth, Ehrenschützenmeister Erich Schneider.

Bei der Jahreshauptversammlung des KKS Rottendorf am 6. Januar standen neben der Neuwahl des Vorstands auch eine Anpassung der Mitgliederbeiträge und die Ehrung langjähriger Mitglieder auf der Tagesordnung. Entsprechend gut war die Mitgliederversammlung in diesem Jahr besucht.

Der 1. Schützenmeister Klaus Lange war mit seinem neuen Vorstandsteam vor 2 Jahren mit dem Ziel angetreten, den Verein nach innen und außen attraktiver zu gestalten. In seinem Bericht ging er auf konkrete Maßnahmen ein und bewertete diese. So hat sich bereits ein jährlicher Jugend- und Familientag etabliert sowie ein internes Vielseitigkeits-Turnier, bei dem sich die Teilnehmer in allen im Verein angebotenen Disziplinen messen können. Darüber hinaus wurde eine neue Homepage eingerichtet und der Kontakt zu den Mitgliedern über regelmäßige Info-Briefe gesucht. Ein wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit sind auch individuell abgestimmte Team-Events für Gruppen bis zu 40 Personen. Ein besonderer Dank ging dann auch an die Mitglieder, ohne deren tatkräftige und motivierte Unterstützung diese Aktionen neben den traditionellen Veranstaltungen nicht durchführbar wären.

Jeder Verein lebt durch seine Mitglieder. Entsprechend für Ihre Treue zum Verein geehrt wurden Altbürgermeister und Ehrenbürger Georg Brohm und Ehrengauschützenmeister Manfred Rost für ihre 40-jährige Mitgliedschaft, Uwe Anderl, Stefan Kirchner, Stefan Mitnacht, Melanie Purcell und Heinz Troll für 25 Jahre, sowie Kai Grünbauer, Ronny Rappel und Uwe Riedl für 15 Jahre.

Die geplanten Anpassungen der Mitgliedsbeiträge und die Neuregelung der Arbeitsdienstpflicht wurden bereits im Rahmen eines Schützenmeisterbriefs am Ende des Vorjahrs allen Mitgliedern vorgestellt. Dabei wurde auch das Budget für die Erhaltung und Entwicklung des Vereins für die nächsten 10 Jahre beschrieben und die Gründe für die Anpassungen im Detail angesprochen. Auf der Mitgliederversammlung machte der 1. Schützenmeister Klaus Lange nochmals deutlich, dass der Verein auch in Hinsicht auf Zuschüsse vom Verband, der Gemeinde und dem Land einen angemessenen Eigenbeitrag leisten muss. Erfreulicherweise wurden die drei Beschlussvorlagen von der Versammlung nach einer relativ kurzen Diskussion mit einer hohen Zustimmungsquote angenommen (Mitgliederbeiträge 95%, Arbeitsdienstregelungen jeweils 85%). Die Einrichtung elektronischer Stände wird im Jahr 2020 eines der Hauptthemen werden.

Die Neuwahl des Vorstands und zehn weiterer Ausschussmitglieder erfolgte in diesem Jahr gut vorbereitet und keineswegs selbstverständlich in Rekordzeit. Als 1. Schützenmeister einstimmig wiedergewählt wurde Klaus Lange. Neu an seiner Seite unterstützt in Thomas Schulz als 2. Schützenmeister. Dem Vorstand ebenfalls erhalten bleiben Bernd Jackwerth als Schriftführer, Helga Schirmer als Schatzmeisterin und Norbert Bund als Sportleiter.

In den Vereinsausschuss gewählt wurden Erich Schneider als 2. Schatzmeister, Klaus Demant als 2. Sportleiter, Kimiko Leibnitz als Bogensportleiterin, Christiane Bund, Jürgen Hegler und Peter Kirchner als Beisitzer, Adi Keßler und Michael Pfanzer als Ältestenräte, sowie Stefan Mitnacht und Stefanie Scheller als Kassenprüfer.

Bogen-Hallentraining ab 22.10.

Ab Dienstag, dem 22.10.2019 sind wir wieder in der Halle. Jugendtraining von 19:00 bis 20:00, Erwachsenentraining ab 20:00 Uhr. Der Bogenplatz steht für das Freitagstraining weiter zur Verfügung.

Zum „Saisonabschluss“ haben wir uns auch dieses Jahr zum Nachtschießen getroffen. Nicht nur die Jugend hatte ihren Spaß dabei, die mit Knicklichtern präparierten Pfeile im Flug zu verfolgen, nachdem wir uns ausreichend im Schützenhaus gestärkt haben.

Bogenturnier „Spessarträuber 2019“

Mit einer kleinen Gruppe fuhren wir am 29. September zum Abschluss der 3D-Turniersaison zum BSV-Waldaschaff. Wieder einmal hatten wir perfektes Wetter und konnten so die herbstlichen Farben und die interessanten Ziele genießen. Spezialitäten des „Spessarträubers“ sind bewegte Ziele und Hoch- und Tiefziele im „Tiefen Graben“. Besonders erfolgreich waren unsere 3 Bogenschützinnen in ihren Bogenklassen: ein 1. Platz für Kimiko Leibnitz, ein 2. Platz für Dorit Borrmann und ein 3. Platz für Helga Schirmer.